Kafi Ferdinand goes Carvelo2go

Seit dieser Woche ist das Kafi Ferdinand stolzer Host eines Cargo-Velos. Das elektrische Lastenrad kann über Carvelo2go reserviert und im Lokal entgegengenommen werden. Auf der Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad lassen sich zwei Kinder, Einkaufstaschen und Getränkeharasse transportieren.

lastenrad-carvelo2goFrüher noch ein Exot im städtischen Bild sind Lastenräder mittlerweile auch in der Schweiz bekannt und erfreuen sich steigender Nachfrage. Nachdem das Angebot bereits in Bern seit 2015 und Basel seit 2016 lanciert wurde, folgt nun mit Zürich eine weitere grosse Stadt. Lausanne, Baden und Luzern sollen noch folgen.

Initiiert hat das Projekt die Mobilitätsakademie des TCS und das Angebot soll bald verdoppelt werden, so Jörg Beckmann, Direktor der Akademie. Mit ein Grund für das steigende Interesse an Cargo-Velos ist auch die verbesserte Technik. Alle Lastenräder sind mit einem Elektromotor ausgestatten und können pro Akkuladung 50 bis 80 Kilometer zurücklegen. Die maximale Lastmenge beträgt 100 kg.

Nicht nur praktisch, sondern auch umweltfreundlich: “Ferdolino”

Ziel des Ausleihsystems ist es auch, einen Beitrag für die Umwelt zu leisten – und das ist auch einer der Hauptgründe, warum das Kafi Ferdinand als Host mitmacht. “Nicht nur, dass es in der Stadt absolut praktisch und meistens schneller ist, mit dem Rad unterwegs zu sein, es ist auch einfach besser für die Umwelt und die eigene Gesundheit”, so Michael Luib, Inhaber des Kafi Ferdinand. “Wo ich bis anhin mit dem normalen Fahrrad an Grenzen stiess und auf das Auto ausweichen musste, kann ich nun mit dem Cargo-Velo auch einen guten Teil der Einkäufe so erledigen”, meint er weiter.

Als Host kann er selbst das Lastenrad zu bestimmten Zeiten zu eigenen Zwecken nutzen. Dafür kümmert er sich als Gastgeber um “Ferdolino”, wie das Lastenrad beim Kafi Ferdinand heisst. Er lädt den Akku, überprüft die Reservationen und gibt den Schlüssel an die Personen weiter, die das Bike über die Internetplattform buchen. Die möglichen Abholzeiten richten sich nach den Öffnungszeiten und die Grundgebühr für die Ausleihe beträgt für Nutzerinnen und Nutzer 5 Franken, danach kostet jede Stunde 2 Franken. Ein kleiner Tipp: Über Nacht kann man das Lastenrad gratis benutzen. Und sollte vor oder nach der Fahrt ein Energieschub oder Durstlöscher nötig sein, steht das Kafi Ferdinand natürlich gerne mit seinem Angebot zur Verfügung.

carvelo2go-ferdolino

Registrieren kann man sich für das Verleihsystem auf der Website von Carvelo2go.

0 comments on “Kafi Ferdinand goes Carvelo2goAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *